Wiedergeburt: wer, wann, wie und zu welchem Zweck?

Mit der Frage nach der Wiedergeburt sind wir bei dem wesentlichen Unterschied zwischen der Lehre der Zeugen Jehovas und der Lehre Bibel. Ich halte diesen Punkt für viel wichtiger als z.B. die Dreieinigkeit.

Was steht in der Bibel über die Wiedergeburt?

Jesus selbst hat betont, wie wichtig die Wiedergeburt ist und wie sie geschieht.

Taube als Symbol für den Heiligen GeistJoh 3,3: Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!

Joh 3,5: Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!

Joh 3,7: Laß dich’s nicht wundern, daß ich dir gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden!

Halten wir fest: Wer nicht wiedergeboren ist, kommt in Gottes Reich nicht hinein. Man sollte sich daher vergewissern, ob man wiedergeboren ist. Wie das geht, ist in der Bibel deutlich erklärt.

Wie erlangt man die Wiedergeburt?

Auch Nikodemus, ein Mitglied des Hohen Rats der Juden hat Jesus gefragt, wie das mit der Wiedergeburt geschehen kann. (Johannes 3,9). Jesus hat darauf geantwortet. (Johannes 3,10-21). Der Kern seiner Antwort ist:

Kreuzigung Isenheimer AltarJoh 3,16-18
(16) Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.
(17)Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn gerettet werde.
(18) Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Dies deckt sich mit der Aussage aus Johannes 1:11-13:

(11) Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. (12) Allen denen aber, die ihn aufnahmen, gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; (13) welche nicht aus dem Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

Eine weitere klare Aussage der Bibel über die Wiedergeburt ist 1 Johannes 5:1

Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren.

Was lehren die Zeugen Jehovas über die Wiedergeburt?

An sich ist das also ganz einfach. Aber wie oben schon erwähnt, sieht der Wachtturm das alles ganz anders. Betrachten wir hierzu einige Passagen aus „Unterredungen anhand der Schriften“:

Wiedergeboren
Definition: Bei der Wiedergeburt spielt die Wassertaufe („aus Wasser . . . geboren“) und die Geistzeugung Gottes („aus . . . Geist geboren“) eine Rolle. Auf diese Weise wird jemand ein Sohn Gottes mit der Aussicht, am Königreich Gottes einen Anteil zu haben (Joh. 3:3-5). Jesus und auch die 144 000, die Miterben im himmlischen Königreich sind, haben die Wiedergeburt erfahren.

Das Thema Wiedergeburt wird also eng verknüpft mit der Trennung der Christen in die zwei Gruppen der „144000“ und der „großen Volksmenge„, ein Gedanke, der sich quer durch die Lehre der Zeugen Jehovas zieht. Der nachfolgende Text aus „Unterredungen“ fragt nun „Warum müssen einige Christen „wiedergeboren“ werden?“ Hierzu werden vier Argumente angeführt, zu denen jeweils mehrere Bibelstellen angegeben sind.

  • Es ist Gottes Vorsatz, eine begrenzte Anzahl treuer Menschen mit Jesus Christus im himmlischen Königreich zu vereinigen
  • Menschen aus Fleisch und Blut kommen nicht in den Himmel
  • Nur Personen, die „wiedergeboren“, d. h. Söhne Gottes geworden sind, können einen Anteil am himmlischen Königreich haben
  • Worin wird ihre Tätigkeit im Himmel bestehen?

Was ist von dieser Argumentation zu halten

Wir sollten an dieser Stelle die Frage zurückstellen, ob es in der Bibel wirklich die Trennung in diese beiden Gruppen gibt. An anderer Stelle werden wir sehen, dass dem nicht so ist. Nehmen wir für den Augenblick einmal an, die Bibel lehrte tatsächlich diese Unterscheidung. Wir hätten dann im Reich Gottes eine Trennung in zwei Gruppen: die eine Gruppe stellt die Regierung, die andere die Untertanen. Über beide müsste man jedoch sagen, sie sind „im Reich Gottes“. Und Jesus hat (siehe oben) klar gesagt, dass man dazu die Wiedergeburt braucht.

Zur Veranschaulichung: das Einwanderungsland USA

Karte der USA

Karte der USA

Eine Veranschaulichung: Angenommen, ich würde in ein Land wie die USA auswandern. Ich wäre dann in diesem „Reich“ der USA. Daraus würde aber noch nicht folgen, dass ich in den USA irgend eine Regierungsposition innehätte. Aber ich wäre nur „in diesem Reich“.

Wie wir oben gesehen haben sagt Jesus in Joh 3,5+7 dass nicht-Wiedergeborene in Gottes Reich nicht hineinkommen können. Jesus redet hier nicht von Regierungsfunktion! Also müssten auch die Angehörigen der „großen Volksmenge“ wiedergeboren sein. Sonst wären sie nicht „in diesem Reich“, also in der neuen Welt, die Gott bereiten will. (Offb. 21) Sind sie denn wiedergeboren? Werfen wir noch einmal einen Blick auf 1 Joh 5:1:

Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren.

Daher ist auch die Gruppe der „großen Volksmenge“ wiedergeboren. Sie sind es auf Basis ihres Glaubens an Jesus Christus. Dies ist auch der einzige Weg, die Wiedergeburt zu erlangen.

Die Argumentation aus „Unterredungen“ angeführt sind, treffen ins Leere. Punkt 1 und 4 hatte ich ja zurückgestellt, weil ich die Trennung in die zwei Gruppen nicht an dieser Stelle bestreite. Punkt 2 bringt zwei Dinge durcheinander. Die angeführten Bibelstellen (1 Kor 15:50 und Joh 3:6) reden nicht vom Herrschen, sondern davon, in diesem Reich zu sein. (Dies ist übrigens auch bei 1 Kor 15:50 der Fall, obwohl dort von „das Reich Gottes erben“ die Rede ist. Das betrachten wir an anderer Stelle gesondert.) Punkt 3 verdient noch eine nährere Betrachtung. In „Unterredungen“ heißt es hier:

Joh. 1:12, 13: „So viele ihn [Jesus Christus] aber aufnahmen, denen gab er Befugnis, Kinder Gottes zu werden, weil sie Glauben an seinen Namen ausübten; und sie wurden nicht aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott geboren.“ („So viele ihn aber aufnahmen“ bezieht sich nicht auf alle Menschen, die Glauben an Christus ausgeübt haben. Aus Joh 1 Vers 11 geht hervor, wer gemeint ist [„sein eigenes Volk“, die Juden]. Dasselbe Vorrecht wurde anderen aus der Menschheit zugänglich gemacht, doch nur einer „kleinen Herde“.)

Stimmt das? Ist es nicht vielmehr gerade so, dass mit Vers 12 gerade auch Nichtjuden gemeint sind? Vers 11 redet davon, dass Jesus in die Welt, in sein Eigentum kam. Das Volk nun, dass sich Gott auf dieser Welt zu seinem persönlichen Eigentum erwählt hatte, verwarf ihn. Nun ging die Einladung an alle, die ihn aufnahmen. Das bezeugt auch Mt 21:43 :

Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volke gegeben werden, das dessen Früchte bringt.

Halten wir noch einmal fest (1 Johannes 5:1)

Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren.

 

Wenn Du Zeuge Jehovas bist und daran glaubst, dass Jesus der Christus ist, der für Deine Schuld bezahlt hat, dann bist Du wiedergeboren. Lass Dir das von der Wachtturm-Organisation nicht wegnehmen.