Demokratie à l’européenne…

Griechenland steht wieder auf der Tagesordnung. Regierungskrise. Neuwahlen. Was schreibt nun meine ehemalige konservative Lieblingszeitung? Unter der Überschrift “Euro-Länder müssen den Griechen mit Rauswurf drohen” heißt es:

In Griechenland regiert vielleicht bald das linksradikale Syriza-Bündnis, welches die Reformen stoppen will. Das müssen die Euro-Länder verhindern und endlich eine glaubwürdige Drohkulisse aufbauen.

Demokratie à l’européenne… Wenn die nicht so wählen, wie die EU es will, dann gibts Ärger. Dann drohen wir mit dem Rauswurf aus dem Euro.

Dabei wäre dies wahrscheinlich das beste, was diesem Land widerfahren könnte. Man könnte die eigene Währung, die wiedereingeführte Drachme abwerten. Produktion im Inland würde sich für die Griechen wieder lohnen. Einfuhr aus dem Rest der EU nach Griechenland wäre auf dem griechischen Markt teuer. Und Ausfuhren aus Griechenland in den Rest der EU wären billig. Man würde wieder mehr Waren aus Griechenland beziehen. Und endlich ginge es wieder aufwärts mit Griechenland und seiner Wirtschaft.

Und die Schulden?

Was aber tun mit den Griechischen Schulden? Das wird ja oft eingewendet, wenn man über dieses Szenario nachdenkt. Man meint, das wäre ja fatal, wenn die Drachme abgewertet werden würde, weil Griechenland die Schulden dann immer noch in Euro zurückzahlen müsste.

Aber wer sagt das? Wenn Griechenland seine Währung wieder auf die Drachme umstellt, dann werden alle Geldbeträge in Griechenland mitumgestellt. Also auch die Schulden. Natürlich würde Griechenland auch seine Staatsschulden gegenüber seinen Geldgebern umstellen. Und in billigen Drachmen zurückzahlen.

Recht so. Denn es sind die Zinsen auf die Staatsschulden, die Griechenland in den Ruin treiben. Und mit den Zinsen und Zinseszinsen, die Griechenland auferlegt werden, haben sie ihre Staatsschulden gegenüber den “Geberländern” schon längst abgezahlt.Wie heißt es noch gleich in der Heiligen Schrift?

Falls du (einem aus) meinem Volk, dem Elenden bei dir, Geld leihst, dann sei gegen ihn nicht wie ein Gläubiger; ihr sollt ihm keinen Zins auferlegen. (2. Mose 22,24)

Die EU wirds überleben. Der Euro bei uns vielleicht auch nicht. Zumindest wird man noch davon träumen dürfen.