Marsch für das Leben 2011 in Berlin

Am 17.9.2011 war Marsch für das Leben, eine jährliche Demonstation für das Lebensrecht von Ungeborenen und gegen die Abtreibung.
Nachdem wir sonst immer nur davon gehört hatten, wollten wir dieses Jahr dabei sein, und zwar als ganze Familie: Papa, Mama und unsere vier Kinder, zwischen 9 und 1 Jahren alt. Es war eine gute Gelegenheit, mit unserer großen Tochter darüber zu sprechen, wie Leben entsteht, was eine Schwangerschaft ist und was eine Abtreibung. Das war ihr auch ein Begriff. Sie meinte, Abtreibung ist, wenn man ein Baby nicht haben will und auf den Müll wirft. Und sie fand auch, dass das nicht in Ordnung sein kann. Die Idee, auf eine Demo zu gehen, wo man deutlich macht, dass das nicht angehen kann, fand sie auch gut.

Weiterlesen

fossile Energiequellen machen abhängig

Der Klimawandel ist in aller Munde. Wir Menschen verursachen Treibhausgase und verändern dadurch unser Klima. Vornan steht CO2, das Kohlendioxid, das durch verbrennen fossiler Brennstoffe entsteht.
Die Folge davon ist globale Erwärmung; nicht viel, aber genug, um die Lebensgrundlage vieler Millionen Menschen zu gefährden.

Zu Lebzeiten meiner Kinder wird der Meeresspiegel voraussichtlich einen halben Meter ansteigen. Wenn die Erwärmung dazu führt, dass der Eispanzer Grönlands schmilzt, werden es sogar 6 Meter! Mich als Flachländer in Hamburg betrifft diese Aussicht persönlich, genauso wie viele Millionen anderer Menschen, die im Flachland wohnen. Ganze Länder werden von der Landkarte verschwinden.

Grund genug, sich als Christ für das Klima einzusetzen.

Neben dem Klima gibt es aber noch andere gute Gründe, die gegen fossile Brennstoffe sprechen.

Weiterlesen